Echtzeitgeldtransfer und Banking-APIs – schöne neue E-Commerce Welt? Der Teufel steckt im Detail

Im November hat das European Payment Council das neue Regelwerk „SCT Inst“ veröffentlicht. SCT Inst steht für SEPA Credit Transfer Instant. Die Eckpunkte dieses angestrebten Standards sind folgende:

  • Gutschrift in „Echtzeit“: Innerhalb von 10 Sekunden soll der Empfänger über das Geld auf seinem Konto verfügen können. Und das in 34 europäischen Ländern. Das betrifft Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen.
  • Bis zu 15.000 Euro.
  • An allen Tagen, rund um die Uhr. Der klassische „Bankarbeitstag“ gilt dann für Überweisungen nicht mehr.

Kurz darauf machte die Nachricht von PSD 2 die Runde. Das steht für Payment Service Direktive 2. Diese neue Zahlungsdiensterichtlinie der EU verpflichtet Banken, Drittanbietern im Auftrag des Kunden Zugriff auf das Konto zu geben, um dort alle möglichen Aktionen auszuführen. Und dafür muss es eine einheitliche Schnittstelle geben.

Das klingt unspektakulär, aber man muss sich die Auswirkungen vor Augen halten:

Zum einen gibt es aktuell nur in Deutschland so etwas wie eine einheitliche API für Onlinebanking, das sogenannte HBCI. In anderen EU Ländern müssen Drittanbieter meist den HTML Code von Websites parsen. Zum anderen ist in den meisten AGB der Banken die Weitergabe von PIN und TANs untersagt, so dass ein Kunde gar keine Fremdsoftware für Onlinebanking nutzen darf. Mit PSD 2 tun sich hier also ganz neue Möglichkeiten auf. Denkbar wären jetzt Banking Apps, die alle Kontos bei verschiedenen Banken für den Kunden verwalten können und dürfen.

Man könnte daher meinen, dass das Jahr 2017 für die Bereiche Fintech, Mobile Payment, Onlineshopping und E-Commerce aus technischer Hinsicht ein gutes Jahr war. Wir wollten es genau wissen, und der Zahlungsanbieter Heidelpay war so freundlich, uns Rede und Antwort zu stehen. Und wie so oft: Der Teufel steckt im Detail.

Lesen Sie daher hier das komplette Interview mit Heidelpay über SCT Inst und PSD 2

2018: was bisher geschah und was uns noch erwartet

Wow! Kaum noch besinnliche Weihnacht und ein paar Tage zum Entspannen, schon dreht das Online Marketing wieder auf vollen Touren. Die netzgefährten stehen dabei fest an Ihrer Seite und wünschen Ihnen für das noch frische Jahr 2018 viel Gesundheit, Spaß und Erfolg!

 Einer für alle – Alle für einen!

Die netzgefährten bieten Ihnen Online Marketing aus einer Hand: Suchmaschinenoptimierung von den Experten bei seonative, Suchmaschinenmarketing und alles was per Klick vergütet wird über klickwert, Blogmarketing und Social via Blogvertising und SeedingUp und last but not least: Webentwicklung für Websites und -shops mit dem engagierten IT-Team bei sitefactor. Alles aus einer Hand und koordiniert durch erfahrene Projekt- und Kampagnenmanager.

Typo3 Update

Es ist so weit: Typo3 veröffentlichte die Version 9.0. Die neue Version des CMS ist der erster Schritt zur Longterm-Support-Version v.9 und bringt zahlreiche Neuerungen mit sich. Es ist das erste von 5 geplanten Veröffentlichungen, bevor „Typo3 LTS“ an den Start gehen wird. Der Release ist für Oktober 2018 geplant.

Eine der umfassendsten Änderungen ist der neue Systemwartungsbereich (zuvor „Install-Tool“) im Administratorbereich. Hier gibt es eine neue, verbesserte Oberfläche und das Tool wurde besser in den Administratorbereich integriert. Es besteht aus den Bereichen Umgebung, Einstellungen, Upgrade und Wartung. Zusätzlich wurden die Konfigurationseinstellungen in diesen Bereich integriert.unused-elements-anim

Hier gehts zum kompletten Beitrag auf dem sitefactor Blog

Seiten bereit für den mobile-first index machen

In einem neuen Blogpost veröffentlichte Google Tipps für Webmaster, wie sich diese auf den mobile-first Index vorbereiten können.

Das neue Ranking von Google wird nicht mehr auf der Desktop-Version basierend ermittelt, sondern auf Basis der mobilen Websites. Für Websites mit Responsive Design wird der neue Index weniger Auswirkungen haben (sofern auch auf Mobile-Geräten alle wichtigen Inhalte angezeigt werden).

Ein Blick in die Logdateien verrät, ob die eigene Seite bereits umgezogen wurde. Mehr Zugriffe des mobilen Googlebots sind hierfür ein eindeutiges Indiz. Grundsätzlich empfiehlt Google das Verwenden responsiver Seiten. Aber natürlich sind auch weiterhin separate, mobile Domains möglich, wobei man hier natürlich auf einige Faktoren mehr achten muss.

Hier gehts zum kompletten Beitrag auf dem seonative Blog

Online Marketing News – Wochenrückblick der netzgefährten KW 49

Was ist bei den netzgefährten passiert?

Grundsätzliches zur Search Console

Aktuell läuft ein Betatest der neuen Search Console, die irgendwann im nächsten Jahr erscheinen wird. Einen genauen Zeitplan hierfür gibt es laut Google nicht.

Zum kompletten Beitrag auf dem seonative Blog

Grundsätzliches zur Search Console

Die Search Console (ehemalige „Webmaster Tools“) liefert Informationen über den Zustand einer Website aus der Sicht Googles. Alles, was Google in der Search Console bemängelt oder anmerkt, sollte beachtet und zumindest überprüft werden. Oftmals werden auch sehr dringende Probleme aufgeführt. Die Search Console bildet die Grundlage für eine effiziente OnPage-Optimierung sowie aller anderen SEO-Maßnahmen.

Was bringt die neue Search Console mit sich?

Aktuell läuft ein Betatest der neuen Search Console, die irgendwann im nächsten Jahr erscheinen wird. Einen genauen Zeitplan hierfür gibt es laut Google nicht.

Hier gehts zum kompletten Beitrag auf dem seonative Blog

E-Commerce Report 2017

Wolfgang Digital veröffentlichte seine diesjährige E-Commerce Benchmark KPI Studie. Die Studie liefert interessante Einblicke auf deren Basis Marketer die Performance ihrer Website besser verstehen können, da die siewichtige Vergleichswerte aus dem ganzen Bereich des E-Commerce liefert.

Ausgewertet wurden die Daten aus 143 Sitzungen und 447 Millionen online Einnahmen

Die Ergebnisse:

Der meiste Traffic kommt von Google

Nach wie vor ist Google die wichtigste Quelle für Traffic auf Websites. Ganze 62 Prozent des Traffic im Bereich des E-Commerce kommen über Google. Mit 39 Prozent ist dieser überwiegend organisch, 23 Prozent werden über Google CPC generiert. Das zeigt deutlich, wie wichtig die Sichtbarkeit in der Suchmaschine ist, wenn man Kunden effektiv erreichen möchte.

18 Prozent des Traffics sind direkte Besuche. Somit sollten Unternehmen nach wie vor an ihrem Brand arbeiten, um so ebenfalls ihren Kundenstamm auszubauen. Da direkter Traffic in der Regel aus wiederkehrenden Besuchern besteht, ist dies ein hohes Zeichen für Loyalität gegenüber der Marke.

Hier gehts zum kompletten Beitrag auf dem klickwert Blog

Online Marketing News – Wochenrückblick der netzgefährten KW 49

Was ist bei den netzgefährten passiert?

Sechs wichtige SEO-Grundlagen, die man unbedingt beachten muss

In einigen Beiträgen haben wir Ihnen bereits verschiedene SEO Tipps gegeben. Dabei sind wir beispielsweise auf den idealen Content, mobile first und zukunftsfähige Websites eingegangen. Doch was sind die Basics, auf die Sie unbedingt achten sollten? Wir haben für Sie die wichtigsten Basics zusammengefasst. Zum kompletten Beitrag auf dem seonative Blog


Was Sie über den Freshness Algorithmus wissen müssen

2011 kündigte Google das Freshness Update an, das für Aufruhr unter den SEOs sorgte, da es Einfluss auf die Ergebnisse von 35 Prozent aller Suchanfragen (Achtung, nicht 35 Prozent aller Keywords) haben sollte. Ziel war es, bei zeitbezogenen Suchanfragen primär aktuelle Ergebnisse zu liefern. Doch was verbirgt sich genau hinter dem Freshness Update? Zum kompletten Beitrag auf dem seonative Blog


Facebook Werbung Schritt für Schritt

facebook-beitragFacebook ist in den USA für Unternehmen einer der wichtigsten Werbekanäle und erreichte dort im Sommer 44 Prozent Marktanteil. Auch in Deutschland kommunizieren Firmen gerne über das soziale Netzwerk. Da die organische Reichweite für Unternehmen hier stetig sinkt, sind Anzeigen bei Facebook nahezu unumgänglich.
Auch wenn Werbung bei Facebook nicht ganz so kompliziert ist wie bei Google Ad Words, gibt es hier einige Punkte zu beachten, wenn man sein Unternehmen auf dem sozialen Netzwerk vermarkten möchte. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Schritte. Zum kompletten Beitrag auf dem klickwert Blog


Was war sonst noch los?