Online Marketing News: 301 oder 404 Status Code? // Handel als Vorreiter in Sachen KI

Was ist bei den netzgefährten passiert?
Wochenrückblick KW 31/2023

301 oder 404: Wann welcher Status-Code Sinn macht

Grundsätzlich sind 404-Fehlermeldungen für Webseiten schlecht. Denn das bedeutet, dass mit der URL etwas nicht stimmt. So kann der Link nicht mehr gültig, falsch gesetzt oder falsch eingegeben sein. Die Folge: User verlassen die Seite schnell wieder. Das registriert auch Google und wertet es als schlechtes Zeichen fürs Ranking. Viele Webseitenbetreiber nutzen daher 301-Weiterleitungen, um den Status-Code 404 zu vermeiden. Die Kollegen von seonative erklären ausführlich, worauf Unternehmen achten sollten, wenn sie eine 301-Weiterleitung verwenden. Dabei zeigen sie auch, dass 301 nicht immer die beste Wahl ist und warum auch 404 in einigen Fällen die richtige Wahl sein kann. Zum Artikel…

Was war sonst noch los?

301 vs 404: Status-Codes korrekt verwenden

404-Fehlermeldungen tauchen immer dann auf, wenn mit der URL etwas nicht stimmt. Entweder ist der Link nicht mehr gültig, falsch gesetzt oder falsch eingegeben. Das ist frustrierend für die User, einige verlassen flink wieder die Seite – was sich wiederum negativ aufs Google-Ranking auswirkt.

Eine Alternative sind 301-Weiterleitungen, die Besucher zu einer vom Webmaster definierten Seite leiten. Das klingt erstmal gut, jedoch gibt es bei der Einrichtung einiges zu beachten. Die Kollegen von seonative geben Ihnen Tipps im Umgang mit Status-Meldungen und zeigen Ihnen, wann 404-Seiten und wann 301-Weiterleitungen sinnvoll sind.

Die wichtigsten Tipps zur Verwendung von 301 und 404 Status Codes…

Online Marketing News: Personalisierung im Online-Marketing // Twitters Weg zu “X”

Was ist bei den netzgefährten passiert?
Wochenrückblick KW 30/2023

Online-Marketing: Personalisierung richtig angehen

Die Personalisierung von Marketing gilt als Grundvoraussetzung, damit sich potenzielle Kunden für Werbung interessieren. Dafür sprechen Unternehmen User in Newslettern mit ihrem Namen an, senden ihnen am Geburtstag Glückwünsche zu und schalten Anzeigen, die sich auf ihren Browserverlauf beziehen. Doch personalisiertes Marketing ist viel mehr als das. Richtig angegangen können Unternehmen mit einer personalisierten Werbung mehr Kunden gewinnen, die Kundenbindung erhöhen und mehr Umsatz generieren. Wir erklären, welche Arten und Einsatzmöglichkeiten personalisierter Werbung es gibt und worauf Unternehmen dabei achten sollten. Zum Artikel…

Was war sonst noch los?

Personalisierung im Online-Marketing: Was es zu beachten gilt

Schon lange bevor KI immer weitere Kreise zog, war personalisiertes Marketing im Dauereinsatz. Wer verwendete sie nicht, die persönliche Anrede in E-Mails, spezielle Mails zu Geburtstagen oder an das Userverhalten angelehnte Promotions? Doch personalisiertes Marketing umfasst noch viel mehr als das. Wann und wie individualisierte Werbung eingesetzt werden kann und was dabei zu beachten ist, diskutieren wir in diesem Artikel. 

Was ist personalisiertes Marketing? 

Marketing ist nichts anderes als Verkauf durch das Wecken bzw. Erfüllen von Bedürfnissen. Und beim personalisierten Verkauf werden Produkte und Services gezielter jenen Kunden näher gebracht, die aufgrund ihres bisherigen Verhaltens am ehesten an ihnen interessiert sein könnten. So lässt sich nicht nur effektiv der Umsatz steigern, auch die Kundenbindung erhöht sich – ein klarer Wettbewerbsvorteil im immer heißer umkämpften Online-Markt. Zu diesem Zweck ist es jedoch nötig, Kunden so genau wie möglich zu kennen, ebenso ihre Vorlieben und ihre Verhaltensweisen.  

Online Marketing News: Onlineshop-SEO // Unbestätigtes Google Core Update?

Was ist bei den netzgefährten passiert?
Wochenrückblick KW 29/2023

Onlineshop-SEO: Wie Unternehmen im E-Commerce ranken

Suchmaschinenoptimierung wirkt für viele Shopbetreiber auf den ersten Blick nicht sonderlich attraktiv. Denn: Die Effekte von SEO zeigen sich nicht direkt, sondern verzögert. In der Praxis müssen Unternehmen daher zunächst einige Monate Geld und Zeit in SEO stecken, um später Ergebnisse zu sehen. Viele Online-Händler setzen daher lieber auf Ads, die unmittelbar Kunden und Conversion bringen. Fakt ist jedoch: Rund 37,5 Prozent des gesamten E-Commerce-Traffics kommen über Suchmaschinen. Das fand eine Untersuchung von Semrush heraus. Um also mit einem Onlineshop richtig Umsatz zu machen, müssen Shopbetreiber konstant auf Googles erster Seite auftauchen. In der Praxis führt daher kein Weg an Suchmaschinenoptimierung vorbei. Die Kollegen von seonative erklären, wie Händler SEO richtig angehen, wie lange das dauert und wie viel Budget sie dafür investieren müssen. Zum Artikel…

Was war sonst noch los?

Online Marketing News: Influencer Marketing und SEO kombinieren // Google Bard jetzt auch in Deutschland

Was ist bei den netzgefährten passiert?
Wochenrückblick KW 28/2023

Erfolgreiches Trio: Content Marketing, SEO und Influencer Marketing

Viele Unternehmen nutzen Content, SEO und Influencer heute nur bedingt – und vor allem nicht in einem harmonischen Setup. Auf diese Weise verschenken sie viele Chancen. Denn: Zusammen können die drei Bereiche Produkte und Marken nicht nur sichtbar machen, sondern bei Kunden auch verkaufsfördernde Emotionen hervorrufen. Dabei sollte die Suchmaschinenoptimierung die Keywords vorgehen, die das Content Marketing im Web nutzt. Neben diesem organischen Ansatz prägt das (bezahlte) Influencer Marketing die Reputation einer Marke. Die Kollegen von seonative zeigen, warum die drei Marketing-Bereiche so wichtig sind und wie Unternehmen diese richtig zusammen einsetzen. Zum Artikel…

Was war sonst noch los?

Online Marketing News: Umstellung auf Google Analytics 4 // 40 Millionen User bei Threads

Was ist bei den netzgefährten passiert?
Wochenrückblick KW 27/2023

Google Analytics 4 ersetzt Universal Analytics: Was Unternehmen wissen müssen

Am 1. Juli 2023 hat Google Universal Analytics abgeschaltet. Analysedaten werden jetzt nur noch in Google Analytics 4 gesammelt und ausgewertet. Eine Ausnahme bilden lediglich 360-Properties. Werbetreibende müssen daher reagieren. Die Kollegen von seonative klären die wichtigsten Fragen rund um den Wechsel zu Google Analytics 4. Dabei zeigen sie unter anderem, bis wann Property-Inhaber noch auf ihre Universal-Daten zugreifen können und welche Maßnahmen Seitenbetreiber bei Analytics 4 ergreifen müssen. Und: Sie erklären, wie Google die Customer Journey für Unternehmen jetzt gläsern macht. Zum Artikel…

Was war sonst noch los?

Google Analytics 4 ersetzt Universal Analytics: Wichtige To-Dos ab Juli 2023

Eine Ära geht zu Ende: Zum 1. Juli 2023 wurde Universal Analytics abgeschaltet. Analysedaten werden ab jetzt nur noch in Google Analytics 4 gesammelt und ausgewertet. Ausgenommen davon sind nur 360-Properties, zu denen ein aktueller Auftrag vorliegt. Die Umstellung bringt einige Änderungen mit sich. Vermarkter und Werbetreibende sollten sich spätestens jetzt damit auseinandersetzen, sofern sie weiterhin relevante Daten zuverlässig auswerten möchten.

Vor diesem Hintergrund gilt es die wichtigsten Fragen zu klären: Bis wann haben Property-Inhaber noch Zugriff auf ihre Universal-Analytics-Daten? Und welche Maßnahmen sollten vor allem Werbetreibende vor dem Hintergrund von GA4 genau jetzt durchführen? Welche Neuerungen weist Google Analytics 4 auf? In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Handlungsempfehlungen und über neue Funktionen, die GA4 anbietet.

Wichtige Tipps für die Migration zu GA4…

Die netzgefährten kommen auf die DMEXCO 2023 in Köln!

Am 20. und 21. September 2023 verwandelt die DMEXCO die Messehallen in Köln erneut in ein Mekka für Professionals aus der Marketing- und Kommunikationsbranche: Über 700 Expertinnen und Experten geben interessante Einblicke auf neue Trends und Sichtweisen.

Auch die netzgefährten werden in diesem Jahr in der “World of Agencies” mit einem Stand vor Ort sein.

Online Marketing News: Was macht ein SEO Consultant? // Anpassungen in den Google-SERPs

Was ist bei den netzgefährten passiert?
Wochenrückblick KW 26/2023

SEO Consultant: Wie Unternehmen den richtigen Profi finden

Das Ziel ist schnell und einfach formuliert: auf der ersten Seite von Googles Suchergebnissen auftauchen. Denn: Nur so können Unternehmen Traffic, Leads und Conversion generieren. Im Detail ist dieses Ziel jedoch eine komplexe Herausforderung. Um also einen Sprung in den SERPs nach oben machen zu können, benötigen Unternehmen einen Profi. Das kann zum Beispiel ein SEO Consultant sein. Dieser analysiert und bewertet, über welche Strategie und Maßnahmen ein Business seine Sichtbarkeit verbessern kann. Die Kollegen von seonative zeigen, welche Aufgaben ein SEO Consultant übernimmt und wie Unternehmen einen für sie passenden Profi finden. Zum Artikel…  

Was war sonst noch los?